Papageien Geschiche - Rudi und Selma - Haltung und Zucht von Orangehaubenkakadus

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Geschichten
Rudi und Selma
von Berit L. ©
Die Geschichte unserer Sperlingspapageien

Alles fing an mit einem Urlaub an der See... Im Sommer 1999 hatten wir (eigentlich mehr ich) beschlossen, uns ein Haustier anzuschaffen. Da ich aber gegen Katzen und Meerschweinchen allergisch bin, einigten wir uns auf Vögel. Aber was für einen ? Ich bin sofort in die nächste Buchhandlung gegangen und habe mir das Rudi und Semla Buch „Papageien“ von Gräfe und Unzer gekauft. Ich habe meinen – damals Freund, jetzt Mann -  in jede Zoohandlung im Umkreis geschleppt!! Und in Emden saß er dann da. Rudi und Selma, ein Paar Blaugenick Sperlingspapageien.

Rudi kam sofort ans Gitter und beknabberte neugierig den Finger, den man ihm hinhielt. Eine Woche später mussten wir dann wieder nach Hause fahren – auf der Rückbank stand der nagelneue Käfig mitsamt Rudi und Selma. Über Weihnachten 99 haben wir während unseres nächsten Urlaubs Rudi und Selma in einem Zoofachgeschäft zur Betreuung abgegeben. Dort sollten sie ca. eine Woche bleiben.
Als wir zurückkamen, erwartete uns eine ganz schlechte Nachricht: Die Henne hatte Rudi den Unterschnabel abgerissen, und der kleine Hahn war an dem Blutverlust gestorben. Selma haben wir dann weitervermittelt, zu einem Züchter, wo sie wieder einen neuen Partner bekam. Da wir zu der Zeit auch schon unsere beiden grünen Kongopapageien Henri und Max hatten, haben wir beschlossen uns keinen weiteren Vogel mehr anzuschaffen. Aber es sollte ganz anders kommen. Ca. ein halbes Jahr später kam ich vom Wäschehängen wieder hoch und ein Nymphensittich saß in unserem Wohnzimmer!
Grobi und Finchen
Der Kleine sah ganz furchtbar aus und ich bin mit ihm zum Tierarzt gefahren. Der stellte einen gebrochenen Fuß und einen Leberschaden fest. Ich habe ihn aufgepäppelt und dann weitervermittelt – zu einer hübschen Partnerin. Rudi und Selma Nr.2 Aber da war klar, dass ich doch noch wieder ein Paar Vögel haben wollte. Und so kamen Rudi und Selma Nr.2. Und seit ungefähr einer Woche haben sich die Sperlingspapageien bei uns schon wieder vermehrt. Langsam muss ich aufpassen, dass mein Mann mich nicht mit in den Käfig setzt!!!
Grobi und Finchen habe ich aus schlechter Haltung „gerettet“, sie wurden zusammen mit zwei Paaren Rosenköpfchen in einer Voliere gehalten.
Mehr Vögel sollen es aber nun wirklich nicht werden, aber das hab’ ich auch schon beim letzten Paar gesagt ... Berit.

 
www.orangekakadu.de © 2016 M.Bichler
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü